Ihr Weg auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Arbeitsbereich

Wenn nach dem Berufsbildungsbereich eine Vermittlung in einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (noch) nicht möglich ist, kann eine Anstellung im Arbeitsbereich der Werkstatt erfolgen. Die behinderten Beschäftigten erhalten einen Werkstattvertrag und ein monatliches Entgelt. Außerdem sind sie über die Werkstatt kranken-, pflege-, unfall- und rentenversichert.

Im jeweiligen Arbeitsbereich sind die Tätigkeiten individuell gestaltet und den Bedürfnissen, Interessen und Neigungen der Beschäftigten angepasst.

Folgende Tätigkeitsfelder werden durch die Prodia Kolping WfbM gGmbH angeboten:

Auch im Arbeitsbereich der WfbM werden die Leistungsfähigkeit und die Persönlichkeit der Beschäftigten sowie der Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt gefördert. Die Beschäftigten können regelmäßig an Maßnahmen zur beruflichen Bildung und arbeitsbegleitenden Angeboten teilnehmen.

Ziel der Weiterbildungen ist es, die persönlichen Fertigkeiten und Fähigkeiten der Beschäftigten zu erweitern. Die individuellen Teilhabewünsche werden mit den Beschäftigten besprochen und in Form einer Teilhabeplanung festgehalten.

Wenn ein Ausbildungs- oder Arbeitsplatz außerhalb der Werkstatt auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gefunden wird, ist ein Wechsel jederzeit möglich. Außerdem vermitteln wir in betriebsintegrierte Arbeitsplätze, Praktika und / oder Inklusionsbetriebe.

Falls das Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis auf dem ersten Arbeitsmarkt behinderungsbedingt oder betriebsbedingt beendet wird, kann man in der Regel wieder in die WfbM zurückkehren. Der Landschaftsverband Rheinland ermöglicht nach einer Ausgliederung aus der Werkstatt beispielsweise derzeit eine fünfjährige Rückkehrgarantie in die WfbM.

Ihre Ansprechpartner:

 

Doris Hamers

Unsere Arbeitsbereiche